Leichtathletik-on-Tour 2022

Nachdem Goslar uns im letzten Jahr durch die langen Wege zwischen Herberge, Sporthalle und Schwimmbad nur sehr teilweise überzeugen konnte, gaben wir in diesem Jahr Norddeich eine Chance … und begannen die Tour mit einer Panne, da die Deutsche Bahn sich entschied erstmal gar nicht loszufahren (wenn der Tag mit einer halben Stunde Verspätung beginnt …).

Zumindest kann ich an dieser Stelle behaupten, dass das das einzige Malheur war. Die Herberge in Norddeich ist eine sogenannte Top-Herberge, was bedeutet, dass es Duschen auf jedem Zimmer gibt. Die Sporthalle der (wirklich) fußläufig gelegenen Grundschule ist ein wenig kuschelig, aber für uns 15 Leute reichte sie voll aus. Und sie war mit allen nötigen Geräten und Bällen ausgestattet, so dass wir auf unsere „ich-bringe-ein-Notfall-Equipment-mit“-Ausstattung getrost hätten verzichten können.

Nach 8 Stunden in der Halle war aber dann doch irgendwie die Luft raus. Völlig unverständlich, weil außerhalb der Halle ein wahrer Sturm blies. Grund genug, nach dem Abendessen nochmal an den Strand zu gehen und sich – im wahrsten Sinne des Wortes – ein wenig durchpusten zu lassen.

Der Sonntag endete traditionell im Schwimmbad. Und da in diesem Jahr mit Stephie eine zweite Betreuungskraft mitfuhr, konnten wir parallel den Besuch der Seehundstation anbieten. Noch schnell in die örtliche Pizzeria eingefallen ging es dann schnurstracks zum Bahnhof und schon am frühen Abend konnten die Eltern uns wieder in Hannover abholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.